Olympische Zahlenspiele 2012

Januar 3rd, 2012 sportticker Posted in Abseits!, Datenvisualisierung, Olympia, Sportpolitik 1 Comment »

AddThis Social Bookmark Button

OlympiJa bei der dpa

Mai 10th, 2011 sportticker Posted in Medien, Olympia, Sportpolitik No Comments »

Die Deutsche Presse-Agentur hat am Sonntag selbstverständlich über den Bürgerentscheid in Garmisch-Partenkirchen am 8. Mai 2011 berichtet. Es ging, Sie erinnern sich bestimmt, darum, ob die Gemeinde im Rahmen der gemeinsamen Olympiabewerbung mit München für die Winterspiele 2018 alle bereits eingegangenen Verträge mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) noch einmal prüfen lässt. Darauf hin, ob Sie – wie etwa in Salzburg von Juristen befunden – vielleicht sittenwidrig sind. Darauf hin also, ob Sie Anlass und Schlupfloch bieten, doch noch aus der Bewerbung auszusteigen.

Dass der Bürgerentscheid stattfand, Sie erinnern sich bestimmt, ist den Olympia-Gegnern um Axel Doering und Dieter Janecek vom Netzwerk Nolympia zu verdanken. Die Bewerber aus Politik und sportiven Spitzenverbänden lehnten eine Befragung kategorisch ab, während sie gleichzeitig schweigende Mehrheiten für sich postulierten und eine allgemeine Olympia-Vorfreude in ganz Deutschland diagnostizierten.

Das Ergebnis des Bürgerentscheids vom Sonntag ist bekannt: Die Befürworter von Olympija haben gewonnen und damit der dpa – Achtung, steile These! – eine Freude zum Muttertag bereitet. Warum wir darauf kommen? Wegen der finalen und unter anderem von Zeit Online übernommenen dpa-Zusammenfassung vom Wahl-Sonntag, 22.31 Uhr, in der sportlich fair Olympia-Befürworter und Olympia-Gegner zu Worte kommen:

Olympia-Befürworter Olympia-Gegner
1. Absatz 1. Absatz
Die Bewerbungsgesellschaft sieht sich „gestärkt“
2. Absatz 2. Absatz
Thomas Bach, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB): „Jetzt herrscht auch in Garmisch-Partenkirchen Klarheit. Eine deutliche Mehrheit der Deutschen möchte Olympische und Paralympische Winterspiele 2018 in München, Garmisch-Partenkirchen und am Königssee.“ Die Gegner sieht Bach „trotz der von ihnen aufgebauten Schreckensszenarien in einem demokratischen Verfahren klar gescheitert“.
3. Absatz 3. Absatz
4. Absatz 4. Absatz
Guido Westerwelle, Bundesaußenminister, verspricht sich vom Votum „einen weiteren Schub“ und sieht in den Winterspielen 2018 „eine enorme Chance für Deutschland, sich international als guter Gastgeber und als ein weltoffenes Land zu präsentieren“. Axel Doering, Mitinitiator des Bürgerentscheides gegen Olympia 2018: „Ich sehe keine Möglichkeit, die Bewerbung zu stoppen.“ 


5. Absatz 5. Absatz
Christian Ude, Münchens Oberbürgermeister, waren „mehrere Steine vom Herzen gefallen“, nun appellierte er an die Olympia-Gegner: „Gute Demokraten müssen auch gute Verlieren sein.“ 

Michael Vesper, Aufsichtsratschef der Münchner Bewerbungsgesellschaft: „Jetzt herrscht endlich Klarheit. Ich würde mir wünschen, dass der Riss, der in den vergangenen Monaten durch die Marktgemeinde gegangen ist, wieder zusammenwächst und auch die Gegner die Chance sehen, die in Olympia liegt.“

6. Absatz 6. Absatz
Katarina Witt, Chefrepräsentantin der Bewerbungsgesellschaft, hatte von einer „sehr wichtigen Hürde“ gesprochen, die „genommen“ werden musste: „Das IOC schickt die Athleten nur dahin, wo sie mit offenen Armen empfangen werden.“
7. Absatz 7. Absatz
Witt: Votum = „Motivationsschub“, technische Befragung vor dem IOC in der nächsten Woche ist laut Witt die „entscheidende Präsentation“
8. Absatz 8. Absatz
9. Absatz 9. Absatz
Axel Doering nannte die Stimmung in Garmisch-Partenkirchen „Hysterie“

Heute, nach Veröffentlichung des IOC-Prüfberichts, hat DOSB-Boss und IOC-Vizepräsident Thomas Bach übrigens stolz darauf verwiesen, dass München der einzige Bewerber sei, „der ein Referendum hatte – und das erfolgreich“.

AddThis Social Bookmark Button

Zu gut, um wahr zu sein

Februar 12th, 2010 sportticker Posted in Doping, Medien, Olympia No Comments »

Nachdem die Deutsche Presse-Agentur im vergangenen Jahr mehrmals Falschmeldungen aufgesessen war und im September 2009 schließlich sogar einen erfundenen Anschlag in einer erfundenen US-Stadt vermeldet hatte, wurde an die dpa-Mitarbeiter ein interner Leitfaden verschickt. In zwölf Punkten wurden Grundsätze formuliert und in Erinnerung gerufen, um ähnliche Fehlleistungen künftig auszuschließen. Das funktioniert, wie der Januar 2010 gezeigt hat, noch nicht durchgehend.

Dabei bietet gerade Punkt 7 des Leitfadens eine hervorragende Hilfestellung über alle Ressortgrenzen hinweg. Dort heißt es zur Überprüfung eingehender Meldungen unter anderem: „Eine Story, die zu gut ist, um wahr zu sein, ist vermutlich genau dies: nicht wahr.“

Soviel zur Theorie, zurück zur dpa-Praxis. Die las sich am Donnerstag um 6.23 Uhr so:

Bereits 30 Dopingfälle vor Vancouver

Vancouver (dpa). Vor den olympischen Spielen in Vancouver sind schon 30 Wintersportler vorab bei Dopingkontrollen positiv getestet worden. Dies teilte John Fahey, Präsident der Welt-Anti-Doping- Agentur der Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees mit. Die Kontrollen sind in den Wochen vor den Winterspielen gemacht worden. Über Einzelheiten zu den Fällen und Sanktionen wurde zunächst nichts bekannt. Nach Auskunft von IOC-Sprecher Mark Adams hat es im Rahmen des olympischen Testprogramms bisher 554 Dopingproben gegeben.

Viel Arbeit für unseren Olympia-Dopingspiegel, schwante uns. Wie gut, dass IOC-Kommunikationsdirektor Mark Adams zunächst keine näheren Informationen abgeben wollte und stattdessen auf eine Wada-Pressekonferenz am Donnerstagabend (MEZ) verwies. Und noch besser, dass die dpa nach dieser PK um 21.44 Uhr schon wieder Entwarnung geben konnte:

WADA: Die 30 Doping-Fälle sind bekannt

Vancouver (dpa) – Die zunächst höchst brisante Meldung von mehr als 30 positiv getesteten und von den Olympischen Winterspielen in Vancouver ausgeschlossenen Athleten erwies sich als Sturm im Reagenzglas. (…)

Oder, um es mit dem Konkurrent Sport-Informationsdienst (sid) zu sagen:

„Das Startverbot für über 30 Athleten bei den  Olympischen Spielen in Vancouver hat sich als PR-Bluff der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) entlarvt.“

Oder, um es mit der dpa zu sagen: „Eine Story, die zu gut ist, um wahr zu sein, ist vermutlich genau dies: nicht wahr.“






AddThis Social Bookmark Button

Gesagt ist gesagt (IV)

September 5th, 2008 Olaf Posted in Doping, Gesagt ist gesagt, Olympia No Comments »

„Man sagt, dass unsere Aggressivität, unsere Härte aus der Sklaverei kommt. Jamaika hatte mehr Sklavenaufstände als jedes andere Land in der Welt.“
(Dr. Herb Elliott, Arzt des jamaikanischen Olympia-Teams und Hauptverantwortlicher für die teaminternen Dopingtests, erklärt die Wunderzeiten von Witz-Bolt und Co. in Peking. Nun berichtet die amerikanische Zeitschrift „Sports Illustrated“, dass Delloreen Ennis-London, Fünfte über 100 Meter Hürden, zwischen dem Sommer 2006 und dem Frühjahr 2007 Wachstumshormone, Testosteron und anabole Steroide bezogen haben soll.)

AddThis Social Bookmark Button

Goldene Visionen aus Übersee, Update

August 24th, 2008 Christoph Posted in Medien, Olympia 5 Comments »

Am Freitag (22. August) war es endlich geschafft: Mr. Cazeneuve hatte seinen ersten richtigen Tipp gelandet, der Kajak-Vierer der Damen bescherte Deutschland wie vorhergesagt Gold. Dabei blieb es dann aber auch für den Hellseher von „Sports Illustrated“, der vor den Spielen auf insgesamt 15 deutsche Goldmedaillen getippt hatte.

Kurios: Deutschland gewann mit 16 Goldmedaillen letztlich sogar eine mehr als prophezeit – nur nicht in den Disziplinen, in denen Mr. Cazeneuve die deutschen Starter vorn gesehen hatte.

Read the rest of this entry »

AddThis Social Bookmark Button

Wunsch und Wirklichkeit

August 18th, 2008 Christoph Posted in Medien, Olympia No Comments »

Über Brian Cazeneuves missratene Olympia-Medaillentipps haben wir bereits berichtet. Um zusätzlich Salz in die Wunde zu streuen, nun noch einmal die deutschen Peking-Olympiasieger auf einen Blick – und daneben die Wunschträume Tipps aus „Sports Illustrated“.

Sportart Deutscher Sieger Cazeneuves Tipp
1.
Kanu-Slalom, Einer Alexander Grimm Tony Estanguet (Fra)
2.
Judo, bis 81 kg Ole Bischof Tiago Camilo (Bra)
3.
Vielseitigkeitsreiten, Team Deutschland Frankreich
4.
Vielseitigkeitsreiten Hinrich Romeike Nicolas Touzaint (Fra)
5.
Fechten, Florett Benjamin Kleibrink Peter Joppich (D)
6.
Fechten, Degen Britta Heidemann La Ni (China)
7.
Dressur, Team Deutschland Niederlande
8.
Schwimmen, 100 m Britta Steffen Libby Trickett (Aus)
9.
Schwimmen, 50 m Britta Steffen Libby Trickett (Aus)
10.
Triathlon Jan Frodeno Javier Gómez (Spa)
11.
Gewichtheben Matthias Steiner Hossein Rezazadeh (Iran)
12.
Kajak-Vierer, Frauen Deutschland Deutschland
13.
Kajak-Zweier, Männer Ihle/Hollstein Colin/Carré (Fra)
14.
Moderner Fünfkampf Lena Schöneborn Aya Medany (Ägyp)
15.
Mountainbike Sabine Spitz Margarita Fullana (Spa)
16.
Hockey, Männer Deutschland Australien
AddThis Social Bookmark Button

Sehenswert (I)

August 11th, 2008 Christoph Posted in Medien, Olympia No Comments »

Sie interessieren sich für Fechten und ärgern sich über die bestenfalls häppchenweise Berichterstattung bei ARD und ZDF? Sie möchten auf keinen Fall verpassen, wie der chinesische Anheizer das Publikum beim Beachvolleyball vor den Spielen auf Betriebstemperatur bringt? Und Sie wollen auch nicht nur deutsche Glanzleistungen noch einmal in Ruhe ansehen können?

Dann sollten Sie hier vorbeischauen.

AddThis Social Bookmark Button